Warum Hitze und Trockenfutter suboptimal ist

Trockenfutter (Trofu) benötigt 8x mehr Flüssigkeit als Nassfutter (Nafu) oder Fleisch. 
Bei dieser Auflistung wird leider kein Bezug auf die Futtermenge gemacht, denn je nach Futter-Marke variert die Futtermenge massiv (dank Zusammensetzung). Deswegen kann der Wasserbedarf nochmal zusätzlich bis um das Zweifache weiter steigen. Das Problem? Viel zuviel Wasser schwemmt Mikronährstoffe aus, gerade in dieser Hitze ein gefährlicher Zustand. 
Trockenfutter wurde erstmals für die Ferien konzipiert. Die Empfehlung war, das Futter nicht länger als 21 Tage zu füttern um GESUNDHEITLICHE RISIKEN zu verhindern (Jean Guyomarc’h 1954) Später wurde gegen Unterversorgungen durch fehlerhafte Ernährung ein Trockenfutter entwickelt (Jean Cathary, 1968) Deswegen wurde es so konzentriert zusammengestellt. Erst mit dem enormen Anstieg der Nachfrage nach Trofu, wurde diese Weisung irgendwann vergessen, obwohl sich Zusamensetzungen kaum verändert haben. (Ausnahme Zusatzstoffe)

Die Zusammensetzungen sowie Herstellungsvarianten kämpfen noch immer mit den selben Risiken. 
Da der Stärke-, sowie Getreideanteil der Trofu's über die Jahrzehnte zugenommen haben, ist die Wasserbilanz gestiegen. 

Bereits eine Wassereinbuse von lediglich 2% beeinflusst schon den ganzen Körper und seine Abläufe (bei Säugetieren). 

Jean de Carvalho


Rechtlicher Hinweis

Link zum Disclamer >>>Hier
Link zu den AGB >>> Hier
Die hier getroffenen Informationen und Aussagen sind kein Ersatz für eine ärztliche oder heilpraktische Behandlung. Die schulmedizinische Lehrmeinung erkennt keine Wirksamkeitsnachweise an, die nicht ihren materialistischen Vorstellungen entsprechen. Die Informationen und Aussagen beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungswerten von Anwendern und Anbietern. Ausdrücklich sind sie keine Aufforderung zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung. Ich treffe keine Heilaussagen und schon gar keine Heilversprechen im rechtlichen Sinne und möchte diese auch nicht so verstanden wissen. Weder für Mensch noch für`s Tier.

Ich arbeite mit Tierärzten und Tiertherapeuten zusammen.